Home
Über mich
Best of Red Sea
Ägypten UW
Thailand UW
Indonesien UW
Philippinen UW
Mauritius UW
Bilder
Videos
Taucherfreunde
Wracks
Tauchausbildung
Unterwasserzeichen
Logbuch
Der Hai
Die Schildkröte
Der Delfin
Länderinfos
Links
Toplisten
Forum
Gästebuch
Awards
Kontakt
Disclaimer
Datenschutz
Impressum
Sitemap


SOS - SEATURTLES 

Vom Aussterben bedroht !!
Seit der Zeit der Dinosaurier, bevölkern Meeresschildkröten die Weltmeere als friedliche Tiere. Sie haben sich in Form und Verhalten fast nicht verändert und überstanden Hitzeperioden und Eiszeiten problemlos. In der ganzen Evolution der Erde gibt es kaum eine weitere höhere Tierart, die so  optimal anpassungsfähig war.

Heute gibt es nur noch acht  Arten der Meeresschildkröten: 

* Suppenschildkröte, Green Turtle. (Chelonia mydas)
* Echte Karettschildkröte, Hawksbill Turtle. (Eretmochelys imbricata)
* Unechte Karettschildkröte, Loggerhead Turtle. (Caretta Caretta)
* Flachsschildkröte, Flatback Turtle.(Chelonia depressa)
* Bastardschildkröte, Kemp's Ridley Turtle. ( Lepidochelys Kempii )
* Olive Bastardschildkröte, Olive Ridley,  (Lepidochelys olivicea)
* Lederschildkröte, Leatherback Turtle.(Dermochelys coriacea
* Schwarze Schildkröte, Black Turtle

Alle Arten sind am Aussterben und stehen im höchsten Bedrohtheitsgrad im  Anhang l des Washingtoner Artenschutzübereinkommens  !!!!!!

Meeresschildkröten bevölkerten die Erde seit über 250 Millionen Jahren. Was aber diese Zeit überdauerte, haben die Menschen in einer Zeitspanne von nicht einmal 50 Jahren zerstört und sind weiter dabei, die letzten Zeugen der Vergangenheit   auszurotten.

Eine hoch entwickelte Tierart
Meeresschildkröten besitzen Fähigkeiten, über die wir nur staunen können. Wie Ihre auf dem Trockenen lebenden Artgenossen, legen auch sie  ihre Eier auf dem Lande ab. Eine mühsame Arbeit für das Muttertier, welches seine zentnerschwere Panzerlast bis weit über die Wassergrenze schleppt und in stundenlanger Arbeit,  Löcher für das Gelege gräbt. Die Schildkrötenweibchen kehren immer an die genau gleiche Stelle zurück, wo sie selbst  geboren sind und wo sie seit dem jedes Mal ihre Eier in den Sand gelegt haben. Dazwischen unternehmen die Tiere aber ausgedehnte Wanderungen, die ohne weiteres in ein anderes Meer führen können, tauchen mehrere hundert Meter tief und können die Luft stundenlang anhalten. Wissenschafter haben zum Beispiel in Florida markierte Tiere im Mittelmeer wieder entdeckt. Ohne sich um Meeresströmungen und Stürme zu kümmern, finden sie aus allen Himmelsrichtungen zurück!

Vom Aussterben bedroht.
Alle sieben Arten, der heute noch lebenden Meeresschildkröten, sind am aussterben. Trotzdem werden die Tiere aber nach wie vor, auf der ganzen Welt verfolgt und gejagt. Wegen ihres wertvollen Panzers, der das Schildpatt liefert, um daraus Brillengestelle, Schmuckstücke und Souvenirs herzustellen, ist die echte Karettschildkröte  (Eretmochelys imbricata), besonders bedroht. Die  Suppenschildkröte ( Ehelonia mydas ), wird ihres Fleisches wegen gejagt, welches sich so genannte „Feinschmecker" als Steaks oder Suppen einverleiben. In den asiatischen Ländern werden für  die Eier der Meeresschildkröten, die  als Aphrodisiakum gelten, hohe Preise bezahlt. Aber auch die anderen Arten werden durch Menschen dezimiert, durch Treibnetze welche die Tiere ertränken oder durch die Verschmutzung der Gewässer mit Chemikalien und Plastik. Durch die Expansion der Touristenanlagen, werden die Schildkröten auch von ihren abgestammten Brutplätzen vertrieben und können sich nicht mehr fortpflanzen
Durch das Washingtoner Artenschutzabkommen ( CITES), sind  die Meeresschildkröten  weltweit streng geschützt, denn über 130 Länder haben diesen Vertrag unterzeichnet. Handelsverbote, Exportvorschriften und Zollkontrollen sollen das Fangen, Töten und den Handel mit den Tieren stoppen, verbieten und bestrafen. Viele Länder kümmern sich aber nicht oder nur wenig darum, sondern dulden, ja unterstützen den illegalen Fang sogar.  Auf  Druck von Tierschutzorganisationen, haben aber doch einige Regierungen begonnen, den Schutz für die Meeresschildkröten zu verstärken.  Auch hat die Aufklärung der Menschen allgemein dazu geführt, dass sich Produkte aus diesen Tieren nicht mehr überall verkaufen lassen.

Trotz allem hat  die Population der Meeresschildkröten sich noch nicht stabilisiert, geschweige den zugenommen. Weltweit werden  jährlich immer noch ca. 100'000 Meeresschildkröten  auf brutalste Art und Weise abgeschlachtet. Die Lücke die durch den Tod der ausgewachsenen Tiere und dem Nachwuchs entsteht, wird immer grösser und lässt die Bestände weiter schrumpfen.

(Quelle:SOS-Seaturtles)

to Top of Page